Me Time im Familienalltag
Familie

Me Time im Familienalltag

Wie viel Zeit hast du heute nur für bzw. mit dir verbracht? War es Zeit, die du genießen konntest oder war sie eher eingequetscht zwischen zwei Verpflichtungen. War sie ein fester Bestandteil deines Alltags oder war sie spontan und mühsam freigeschaufelt? Empfindest du diese Zeit als notwendig und selbstverständlich oder ist sie auch mit einem schlechten Gewissen verknüpft? Wie zufrieden bist du mit deinen Antworten?

Ein Familienalltag lässt nicht viel Raum für Me Time und gleichzeitig ist sie so wichtig. Wir sind daher der Frage nachgegangen, wie viel Zeit Eltern für sich selbst beanspruchen oder gerne hätten und wie sie das machen können. Doch was genau ist eigentlich Zeit für sich? Was gehört dazu und was nicht?

Me Time – hier bin ich ich

Ist jede Zeit, die ein Elternteil nicht mit Arbeit oder Alltagsaufgaben und ohne Kinder verbringt Me Time? Wir finde nicht. Zeit für sich dient der eigenen Person und beinhaltet Tätigkeiten, Interessen und Fähigkeiten, die uns als individuellen Menschen ausmachen. Sie ist der Ausdruck und zugleich die Beschreibung unseres Selbstbildes. Was für dich Me Time ist, findest du heraus, wenn du dir folgende Fragen stellst:

  • Wie siehst du dich? Was macht dich als Person aus?
  • Und in welchen Tätigkeiten kannst du das leben?

Kleinere Verschnaufpausen wie auch ausgedehnte Pausen sind hingegen keine Me Time. Sie dienen lediglich der Erholung und sind notwendig für unsere Leistungsfähigkeit.

Me – ich bin viele

Wer wir sind definieren wir auch durch verschiedene Rollen, die wir haben … innerhalb unserer Familie, in unserem privaten und beruflichen Umfeld. In der Familie sind wir Tochter/Sohn, Schwester/Bruder, Partner/in und Mutter bzw. Vater. Wie du dich als Person in all der Rollenvielfalt siehst, wird von deinen Interessen, Werten und Zielen bestimmt; und welche Bedeutung du ihnen beimisst. Auch hängt es davon ab, welche Erwartungen andere in der jeweiligen Rolle an dich stellen. In der Einteilung deiner Zeit geht es also auch darum, wie viel Zeit du dir …

  • für dich selbst
  • für die gemeinsame Zeit mit deinem Partner / deiner Partnerin und wie viel Zeit du dir
  • für die Familie nehmen möchtest.

Weil jeder von uns ein anderes Rollenverständnis hat, wird die Gewichtung der Zeit auch bei jedem anders aussehen. Werde dir deiner persönlichen Kriterien und der sich daraus ergebenden Priorisierung bewusst.

Me Time im Familienalltag – 6 Strategien

Zu wissen, was für dich Me Time ist, dir darüber bewusst zu sein, wie du dich in deinen verschieden Rollen siehst und was dies für die Einteilung deiner Zeit bedeutet, schafft Klarheit, aber noch keine Zeit für sich. Wie gelingt es, im Familienalltag Zeit für sich zu finden? Folgende Strategien können dir einen gelingenden Umgang mit Me Time ermöglichen. Du kannst sie dir in der Audio ab min 15:26 anhören.

  1. Planung und Organisation mit gegenseitigen Absprachen und die Einbeziehung deines Umfeldes können dir helfen, feste Zeiten für dich im Familienalltag zu schaffen.
  2. Klappt es dennoch nicht, bleib dran und mach es zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
  3. Betrachte die Nutzung deiner Me Time als Vorbildfunktion für andere Familienmitglieder. Jeder in der Familie – ob nun Papa, Mama oder Kind – braucht mal Zeit für sich und darf sich diese auch nehmen.
  4. Fordere Zeit für dich nicht nur dann ein, wenn dein/e Kind/er „aufgeräumt“ ist/sind, sondern mache dass gezielt auch in dessen/deren Anwesenheit. Nur so kann Me Time bewusst wahrgenommen und als fester Bestandteil des Familienleben erlebt werden.
  5. Zeit für sich ist ein Balanceakt. Alle Bedürfnisse der einzelnen Familienmitglieder haben ihre Berechtigung und gleichzeitig haben nicht alle Bedürfnisse zu jeder Zeit Raum. Einzelne müssen zu Gunsten Anderer zurückstecken und umgekehrt. Dieser Balance verlangt Kommunikation, Rücksichtnahme und manchmal eine klare Abgrenzung.
  6. Erlebe Zeit – ob nun für dich selbst, gemeinsam mit dem/der Partner/in oder der Familie – bewusst. Vermische es nicht oder mach nicht nebenbei noch andere Sachen. Lebe den Moment!
Socialitas im Gespräch: Me Time im Familienalltag

Weitere Tipps zur Me Time im Familienalltag findest du in dem Blogartikel Zeit für sich, den wir bereits während der Pandemie verfasst haben.

Wir wünschen dir Zeit für dich, die dich selbst wachsen lässt, mit der du deinem/n Kind/Kindern ein Vorbild bist, ihm/ihnen lernst Rücksicht zu nehmen und ihr/ihnen zugleich Selbstfürsorge vermittelst. Genieße es!

Deine

Socialitas

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.