Corona

Urlaub trotz Corona – ja oder nein?

Mit der Aufhebung der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die EU-Länder und einige europäische Staaten ist Urlaub trotz der Corona-Pandemie seit dem 15. Juni wieder möglich. Sich nach all den Wochen eine kleine Auszeit zu gönnen, die Mittelmeersonne auf der Haut zu spüren, salzige Meeresluft zu atmen und einfach die Seele baumeln zu lassen, ist eine verlockende Vorstellung. Doch kann Urlaub während der Corona-Pandemie und den verschiedensten Einschränkungen wirklich so sein? Sollten wir zu unserem und zum gesundheitlichen Wohl aller lieber auf den Sommerurlaub verzichten? Oder ist es in Ordnung, in der aktuellen Situation zu verreisen?

Diese und weitere Fragen stellte sich auch Julia, als sie erfuhr, dass der Anreisetag eines lange geplanten und gebuchten Familienurlaubs in Italien just auf den 15. Juni fiel. «Urlaub ja oder nein?» Folgende Fragen haben ihr bei der Entscheidungsfindung geholfen:

  1. Welche Bestimmungen gelten aktuell im Urlaubsland?
    Zur Beantwortung dieser Frage haben wir Informationen beim Ferienanlagenbesitzer (durch intensiven Mailkontakt in den acht Wochen vor dem geplanten Reiseantritt), beim Auswärtigen Amt, dem ADAC (Reisebestimmungen), Freunden / Bekannte und den Behörden von Transitländern (in unserem Fall Österreich) eingeholt.
  2. Wie erfolgt unsere Anreise?
    Bereits die ursprüngliche Urlaubsplanung beinhaltete eine Individualanreise mit dem Auto. Bei einer Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Flugzeug wäre uns das mögliche Infektionsrisiko zu hoch gewesen.
  3. Wie ist die Situation am Urlaubsort?
    Neben den allgemein geltenden Bestimmungen des Urlaubslandes war es für uns wichtig zu wissen, wie die Bedingungen vor Ort sind. Wie werden die Schutzmaßnahmen vor Ort (incl. möglicher Ausflugsziele) und in der Ferienanlage umgesetzt / eingehalten?
    Es war sehr hilfreich, die Anlage bereits aus früheren Urlaubsreisen zu kennen und über die örtlichen Begebenheiten (eigene Ferienwohnung, großzügiges Areal, keine geschlossenen Räume) Bescheid zu wissen. Andernfalls hätten wir Informationen über die Homepage und Google Maps eingeholt.
  4. Was wollen wir im Urlaub nicht machen?
    Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, haben wir uns entschieden, geschlossene Räume (wie z.B. Restaurants, Einkaufsmalls, Läden etc.) zu meiden.
  5. Wie würden wir mit einer plötzlichen Verschärfung der Lage vor Ort umgehen?
    Unser Plan B beinhaltete, dass wir uns ggf. Alternativen für geplante Ausflüge überlegen oder im drastischsten Fall vorzeitig abreisen würden.
  6. Besteht für das Urlaubsland eine Reiseeinschränkung?
    Mit der Aufhebung der Reisewarnung waren für uns zum Zeitpunkt der Urlaubsreise die Grenzen passierbar.

Diese Fragen haben wir uns – als sich eine Entschärfung der Anordnungen abgezeichnet hatte – immer wieder aufs Neue gestellt, so dass die Entscheidungsfindung ein sich über mehrere Wochen erstreckender Prozess war. Dabei veränderte sich der eigene Standpunkt und die gemeinsame Entscheidung immer wieder, oft sogar täglich. Etwa eine Woche vor Reiseantritt haben wir uns dann für den Urlaub entschieden und zur Vorfreude entschlossen.
Mit dieser Entscheidung haben wir als Familie auch Urlaubsregeln aufgestellt:

  1. Wir halten uns an alle Vorgaben / Anordnungen vor Ort (wie z.B. Abstand halten, Hygieneregeln und das Tragen von Alltagsmasken).
  2. Wir gehen in keine geschlossenen Räume – Ausnahme: die Ferienwohnung und der alleinige Einkauf durch jeweils einen Elternteil
  3. Wir halten uns so viel wie möglich draußen auf.
  4. Wir gehen NICHT auswärts Essen.

Und unser Resümee nach dem Urlaub? Für uns war es die richtige Entscheidung! Wir sind froh, sie Reise angetreten zu haben. Durch das schöne Wetter und die wenigen Touristen zu diesem Zeitpunkt konnten wir die Regeln sehr gut einhalten. Dies wäre jetzt im Juli oder August vermutlich etwas anders.

Julias Entscheidung muss nicht deine sein, aber vielleicht kann ihr Entscheidungsprozess dir bei deiner Frage nach «Sommerurlaub ja oder nein?» helfen. Was hat dir in deiner Entscheidungsfindung besonders geholfen? Schreib es gerne in die Kommentare.

Deine

Socialitas

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.